ISW04 in Newcastle

  Startseite
    Einträge
    Top 10
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   neue Videos - nur mit Quick-Time-Player
   VIDEOS
   Photos



http://myblog.de/isw04-in-newcastle

Gratis bloggen bei
myblog.de





York

Old York, Old York

If I can make it there, I’ll make it anywhere
Its up to you - Old York, Old York

Deutsch – scroll down for English entry!

Studentenvereinigungen gibt es in Newcastle ja einige. „I Soc“ zum Beispiel organisiert regelmäßig Ausflugsfahrten zu verschiedenen sehenswerten Destinationen in der Nähe von Newcastle. Unsere liebe Kollegin Carola aus der Bundesrepublik hat uns darauf aufmerksam gemacht. Vielen Dank!  Ein Tagesausflug nach York war das erste Angebot dieses Jahres und da haben wir uns natürlich gleich angeschlossen.
Sogar Marcel hatte es geschafft ganz pünktlich um halb 8 vor unserer Tür zu stehen. Denn schließlich fuhr der Bus schon um 8 Uhr (unchristliche Zeit, aber meine Meinung zählt ja nicht) ab und bei gewissen Menschen muss man zur Sicherheit ein kleines Zeitpolster einplanen…
Da die Busfahrt ganze zwei Stunden dauern sollte konnten wir unser leichtes Schlafdefizit wieder so halbwegs ausgleichen  um in alter Frische York zu erkunden. York Minster ist das wohl bekannteste Wahrzeichen der Stadt. Es handelt sich dabei um eine riesige gotische Kathedrale, wirklich wunderschön, aber ₤ 7.50 Eintritt fanden wir dann doch ein bisschen viel, vor allem deswegen, weil diese Stadt noch soviel anderes bietet. Wer mag kann ja auf http://de.wikipedia.org/wiki/York für weitere Informationen nachschauen, da erfährt man dann so spannende Dinge wie etwa, dass „York“ von den Wikingern benannt wurde und übersetzt soviel wie „Pferdebucht“ heißt. Aha.
Schon allein die schmalen Gassen vermitteln das mittelalterliche Flair, das für York typisch ist. Schon nach geschätzten zehn Minuten konnten verschwanden Andi und Marcel in einem Schwertwaffengeschäft (Andi – bevor du dich aufregst – das ist mein eigener Fachausdruck und mir ist egal ob sich das blöd anhört!). Da gab’s verschiedenes Mordwerkzeug, historisches und aus Filmen nachgemachtes (z.B. Herr der Ringe, Braveheart....) und Rüstungen und was sonst noch zu einer Schlacht dazugehört.

Wir sind dann quer durch die Stadt, runter an den Fluss Ouse, auch sehr schön. Ein Tipp an alle zukünftigen Erasmen: Niemals nicht als Nichtraucher mit einem Raucher unterwegs sein! Mit Andi kann man nicht mal in ein Café gehen, der muss immer zuerst durch die Fenster spechteln, ob da auch Aschenbecher auf den Tischen sind. Sind aber nirgends, ha! – Mein nächster Urlaub wird wohl in Frankreich sein: Pas de fumer svp!

Ein absolutes Highlight des Tages war dann das Railway Museum (freier Eintritt!). Ich glaube, da waren wir fast zwei Stunden drinnen. Das Museum ist riesig, da gibt’s von alten Zügen (natürlich!), historischen Hintergrund, Filmen, Modelanimationen und für Kinder lehrreiche Aktivitäten alles rund ums Thema Züge. Hr. Frantz und Philipp hätten dabei sein sollen, die hätten wahrscheinlich den Souvenir-Shop leer gekauft.

Danach mussten wir uns auch schon wieder in Richtung Busparkplatz aufmachen. Doch ein bisschen Zeit hatten wir noch, so beschlossen wir, noch eine kleine Rundfahrt mit dem Fiaker zu machen (da gibt’s nur einen, drum stinkt’s auch nicht so wie in Wien). Das Pferd war nicht dumm, wusste es doch genau, dass es sich bei einer roten Ampel in 30m Entfernung ruhig Zeit lassen konnte. Der Kutscher hat uns dann noch einige interessante Details zur Geschichte der Stadt erzählt, zum Beispiel das Englands berühmtester Terrorist Guy Fawkes hier geboren, getauft und im Gefängnis war. Ihm blühte dann aber ein nicht so schönes Schicksal: Hinrichtung durch Hängen, Ausweiden und Vierteln.  Guy schaffte es aber, während der Hinrichtung Selbstmord zu begehen. Für weitere Infos noch einmal: http://de.wikipedia.org/wiki/Guy_Fawkes
Um Punkt 4 Uhr fuhr unser Bus auch schon wieder ab in Richtung Newcastle.
Fazit des Tages: Sehr schöne, absolut sehenswerte Stadt!
English

There are several associations for students in Newcastle. “I Soc” for example organises trips to various destinations around NC. Our nice German colleague Carolina Foik told us about this. Thanks indeed! A day trip to York was the first offer for this semester and so we decided to join.

Even Marcel made it to arrive on time as the coaches left NC at 8 o’clock (which is much too early but nobody would ever ask ME).

As the journey took us two hours we could catch a little bit of sleep  to come to the city in a fresh mood.

York Minster is the most famous sight of the city. It is a huge Gothic cathedral which is really beautiful but the entry is far too expensive.

The alleways gave us the middle-age flair for which York is well-known.  After ten minutes Andy and Marcel suddenly disappeared in one of its shops, a sword-weapon-store. Here you could buy various murderer-tools (historic or copies from films like Lord of the Rings or Braveheart) and armours and everything else you need for a really good battle.

We then went through the city down to the river Ouse, also very nice. Then we wanted to enjoy a coffee in one of the nice cafés in the city but this is difficult for Andy because smoking is not allowed in most restaurants and cafés.  I’m gonna go to France the next time!

A real highlight of the day was the railway museum not only because of the free entrance. I think we almost spent two hours in this huge museum, watching all the old trains and wagons and the historical information, films and animations and the kid’s corner where children can learn basic things about trains. Mr Frantz and Philipp should have been there, I guess they would have bought almost everything from the souvenir shop.

As there was a little time left we decided to make a small round trip with a hors-drawn carriage with a very intelligent horse which knows the traffic lights. The coachman gave us some additional historic information about York e.g. that it was the place of birth of England’s best-known terrorist Guy Fawkes. Who – and this is the most interesting thing in his CV – committed suicide during his execution. I wonder how he did this.

At 4 o’clock the coaches went back to Newcastle.

Conclusion: A very beautiful city that everybody should have seen at least once in a lifetime!

19.10.06 00:25
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung